News

Team der Universität Bremen erzielt erfreuliche Ergebnisse beim Vis East Moot

Mit der heutigen Bekanntgabe der Ergebnisse des Teams der Universität Bremen bei der Hauptrunde des Vis East Moot in Hongkong, ist das Vis Moot-Jahr 2021/22 nun für den Fachbereich Rechtswissenschaft endgültig beendet. Die Ergebnisse, die das Team der Universität Bremen erzielte, können sich durchaus sehen lassen. Ganz besonders erfreulich war natürlich der Erhalt einer Honorable Mention für den Klägerschriftsatz, der heute mit der virtuellen Überreichung der Urkunde nochmals offiziell bestätigt wurde.

Anlass zur Freude boten aber auch die individuellen Ergebnisse einzelner Teammitglieder. Mit Selin Ersoy und Janina Pecht gehörten die hälfte der Teammitglieder klar zu den besten 30 % der 450 Studentinnen und Studenten, die im Rahmen der Hauptrunde des Vis East Moot in die Rolle von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten schlüpften.

Da die Universität Bremen in diesem Jahr kein Team zum Vis Moot nach Wien entsendet hat, entfällt das Warten auf die Wiener Ergebnisse, die normalerweise das Ende des Vis Moot-Jahres kennzeichnen. In Wien war die Universität Bremen lediglich durch den Teamleiter des Vis Moot-Teams, Tobias Pinkel, vertreten, der dort als Schiedsrichter fungierte. In der Hauptrunde war er an den Verfahren MEF University v. University of San Diego, Florida International University v. Dalian Maritime University, University of Eastern Finland v. Royal University of Law and Economics sowie Universitas Sebelas Maret v. Universidade Salvador beteiligt. In den Finalrunden fungierte er als Schiedsrichter im Verfahren University of Buenos Aires v FGV Rio Law School.

Doch vor dem Vis Moot ist nach dem Vis Moot. Denn die Universität Bremen plant im nächsten akademischen Jahr am 30. Vis Moot in Wien teilzunehmen. Die Vorbereitungen für die Zusammenstellung eines Teams haben bereits begonnen. Am 15. Mai 2022 endet die Frist für die Einreichung der schriftlichen Bewerbungen. Weitere Informationen werden hier in kürze veröffentlicht. Gleichzeitig beginnt am morgigen Donnerstag, dem 21. April 2022 um 18:00 Uhr die Lehrveranstaltung „International Contract Law and Commercial Arbitration“, die als erster Schritt zur inhaltlichen Vorbereitung auf den Vis Moot für zukünftige Teammitglieder gestaltet ist.

Vis Moot-Team 2021/22 der Universität Bremen erhält Honorable Mention beim 19. Vis East Moot

Vis Moot-Team 2021/22 der Universität Bremen beim Pre-Moot in Dublin (c) Conor McCabe Photography

Das Vis Moot-Team der Universität Bremen hat bei seiner zweiten Teilnahme beim Vis East International Commercial Arbitration Moot (Vis East Moot) in Hongkong eine Honorable Mention erhalten. Die vier Studentinnen Janina Pecht, Hana Licina, Mia Elisabeth Thye und Selin Ersoy unter der akademischen Leitung des Dekans des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Universität Bremen, Herr Prof. Dr. Gralf-Peter Calliess, erhielten die Auszeichnung für ihren Klägerschriftsatz. Beim Wettbewerb in Hongkong werden die 28 Klägerschriftsätze, die im Rahmen eines Bewertungsverfahren von jeweils vier Schiedsrichtern die besten Bewertungen erhalten, mit einer Honorable Mention ausgezeichnet. Bei ca. 150 teilnehmenden Teams, die Teils von den bekanntesten Universitäten aus aller Welt stammen, ist es für die Studentinnen des Bremer Vis Moot-Teams eine große Ehre, einen der 28 besten Schriftsätze verfasst zu haben. Damit hat sich die wochenlange Arbeit am 35-seiten englischsprachigen Schriftsatz besonders ausgezahlt.

Die Auszeichnung war die ersten, die die Universität Bremen im Rahmen des Wettbewerbs in Hongkong erringen konnte. Zum ersten Mal erhielt die Universität Bremen beim Zwillingswettbewerb in Wien 2018/19 eine Honorable Mentionen, damals für den Beklagtenschriftsatz. Das Vis Moot-Team 2018/19 der Universität Bremen war das zweite Team, das unter der Leitung des noch immer hauptverantwortlichen Coachs, Tobias Pinkel, LL.M. beim Wettbewerb im Wien den Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Bremen vertrat. So setzt sich die Tradition fort, bei der zweiten Wettbewerbsteilnahme zum ersten Mal eine Honorable Mention zu erhalten.

MCAB e.V. gratuliert dem Team und seinen Betreuern ganz herzlich zu dem großartigen und wohl verdienten Erfolg.

Vis Moot Team Bremen beendet den Vis East Moot

Am Donnerstag, den 31.03.2022, hat das Vis Moot Team Bremen die letzte von vier Hauptrunden des Hongkonger Wettbewerbs beendet. Für die letzte Verhandlung standen Mia Thye und Janina Pecht in den Startlöchern, um die Klägerin zu vertreten. Sie traten gegen die Unipê – University Center of João Pessoa aus Brasilien an.

Vis Moot Team Bremen zusammen mit Unipê – University Center of João Pessoa (c) Selin Ersoy

Die Studentinnen gaben noch einmal alles und zeigten, was sie in den letzten sechs Monaten gelernt haben. Es war eine spannende Begegnung mit dem brasilianischen Team, das ebenfalls sehr gute Argumente vorbereitet hatte. Das Gericht lobte das Bremer Team für ihr kompetentes und professionelles Auftreten.

Obwohl es für das Bremer Vis Moot Team leider nicht für die Top 32 gereicht hat, ist das Team sehr dankbar, dass es die Möglichkeit hatte, an diesem großartigen, internationalen Wettbewerb teilzunehmen. Die Studentinnen haben sich das letzte halbe Jahr fachlich wie auch persönlich weiterentwickeln und Kontakte zu verschiedensten Nationen knüpfen können. Zuletzt haben Selin Ersoy, Janina Pecht, Hana Licina und Mia Thye mit einem Cocktail auf den Abschluss dieses großartigen Projekts angestoßen.

Die Studentinnen des Bremer Vis Moot Teams beim Abschlussessen (c) Janina Pecht

Team Bremen absolviert die dritte Hauptrunde im Vis East Moot

Am heutigen Mittwoch den 30.03.2022 beginnt die vorletzte Hauptrunde des Vis East Moot. Hana Licina und Selin Ersoy schlüpfen ein letztes Mal in die Schuhe der Beklagten und vertreten, dass kein Vertrag geschlossen wurde, jedenfalls die AGB nicht einbezogen wurden und das gegenwärtige Gericht keine Zuständigkeit hat.

Vis Moot Team Bremen und Beijing Normal Universität zusammen mit den Schiedsrichtern (c) Mia Thye

Dazu treten sie gegen die Klägerseite der Beijing Normal Universität aus Peking an. Die Studentinnen lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch, bei dem diesmal besonderes der prozessuale Teil in den Fokus der Fragen des Gerichts geriet. Dies zeigt, dass auch nach 6 Monaten der Vorbereitung, die Verhandlungen immer noch einen überraschenden Verlauf nehmen können.

Das Bremer Vis Moot Team hat sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen und ihre Vorträge an die Fülle der Fragen anpassen können. Hana Licina und Selin Ersoy bedanken sich für die anregende Verhandlung bei den Studentinnen der Beijing Normal Universität und bei den Schiedsrichtern.

Morgen findet die letzte Hauptrunde im Vis East Moot statt, bei dem das Vis Moot Team Bremen als Klägerin auftreten wird. MCAB e.V. wünscht dem Team viel Erfolg!

Vis Moot Team Bremen nimmt an der zweiten Hauptrunde des Vis East Moot teil

Am heutigen Dienstag um 18 Uhr Ortszeit und damit um 12 Uhr Bremer Zeit standen Selin Ersoy und Hana Licina ein weiteres Mal für die Beklagte in den Startlöchern. Das heutige Pleading fand gegen die Universität der Symbosis Law School, Pune aus Indien statt, die die Klägerin repräsentierten.

Das Treffen heute war ein besonderes, da die Symbosis Law School, Pune keine Unbekannte für die Bremer Studentinnen des Vis Moot Teams ist. Die Studentinnen hatten bereits im Januar die Gelegenheit einen Einblick in die Argumentation der gegnerischen Seite zu nehmen, da sie auf den Klägerinnenschriftsatz der Symbosis Law School geantwortet haben. Allerdings liegt dies nun schon über zwei Monate zurück und die Argumentation der Klägerseite hat sich über die Zeit ebenso entwickelt wie die des Bremer Vis Moot Teams.

Vis Moot Teams der Universität Bremen und Symbiosis Law School zusammen mit den Schiedsrichtern (c) Mia Thye

Die Begegnung verlief wie gewohnt und trotz des Wettbewerbsgeistes harmonisch. Beide Teams konnten mit ihren Vorträgen und hervorragendem Wissen der Fallakte glänzen. Die monatelange Arbeit hat sich bezahlt gemacht!

Morgen sind Hana Licina und Selin Ersoy ein letztes Mal dran, die Seite der Beklagten zu vertreten. Um 10 Uhr morgens treten sie gegen die Beijing Normal Universität aus Chinas Hauptstadt Peking an.

MCAB e.V. wünscht den Studentinnen viel Erfolg!

Vis Moot Team Bremen absolviert die erste Hauptrunde des Vis East Moot

Heute um 16 Uhr Ortszeit, das entspricht 10 Uhr der hiesigen Zeit, startete das Vis Moot Team Bremen in den diesjährigen Hauptwettbewerb in Hong Kong. Die Bremer Studentinnen Mia Thye und Janina Pecht traten gegen die Studentinnen des Villa Colleges auf den Malediven an. Während die Unniversität Bremen die Klägerseite vertrat, präsentierten die Studentinnen des Villa Colleges die Beklagte.

Nach annährend 6 Monaten der Vorbereitung ging es nun also auf die Zielgrade. Das Gericht war mit einem deutschen Vorsitzenden besetzt, sowie einem indischen Co-Vorsitzenden. Die Dritte im Bunde schaltete sich aus Rumänien zu. Die Studentinnen, die es mittlerweile gewöhnt sind, auf Fragen zu reagieren und diese in ihr Pleading einzubauen, waren dennoch mit einer neuen Situation konfrontiert. Das Tribunal stellte ausgesprochen wenig fragen und forderte die Studentinnen so heraus, ihre Vorträge währenddessen umzustrukturieren, zu verlängern und an die vorgegebene Zeit anzupassen. Doch auch diese Herausforderung meisterten Janina Pecht und Mia Thye, womit die erste der vier Hauptrunden bereits bewältigt ist.

Morgen startet das Bremer Vis Moot Team um 12 Uhr Bremer Zeit als Beklagte. MCAB e.V. wünscht dem Team weiterhin viel Spaß und Erfolg!

Hauptrunde des Vis East Moots beginnt

Eröffnungsfeier des letzten physischen Vis East Moot 2019 in Hongkong (c) Tobias Pinkel

Die letzten Meter auf dem Weg zum Höhepunkt des Vis Moots – den mündlichen Phasen der eigentlichen Wettbewerbe in Wien und Hongkong – waren für das Vis Moot-Team der Universität Bremen in diesem Jahr steinig. Zunächst musste das Team wegen Kontakten zu positiv auf Sars-CoV-2 Getesteten die physische Teilnahme am letzten Übungswettbewerb – dem Pre-Moot in Kairo -, wenige Stunden vor Beginn dann auch wegen Krankheitsfällen im Team die virtuelle Zuschaltung absagen. Die Universität Bremen war in Kairo entsprechend nur noch durch einen Schiedsrichter vertreten.

Hongkong während des letzten physischen Vis East Moot 2019 (c) Tobias Pinkel

Nachdem gestern die Eröffnungsfeier des Nineteenth Annual and Third Virtual Vis East International Commercial Arbitration Moot stattfand, beginnt heute die Hauptrunde des Wettbewerbs, bei dem jedes teilnehmende Teams gegen vier andere Universitäten antritt. Zuschauer sind zugelassen. Entsprechend können Interessierte das Bremer Team vom heimischen Wohnzimmer aus im Wettbewerb über ZOOM begleiten. Da jeder ZOOM-Link zu zwei virtuellen Verhandlungsrunden führt, ist es wichtig, den Namen bei ZOOM in „Guest, University of Bremen“ zu ändern. Nur so kann sichergestellt werden, dass man dem richtigen Raum zugeordnet wird. Die Universität Bremen tritt zu folgenden Verhandlungen an:

Montag, 28 März 2022, 16:00 Uhr Hongkonger Zeit (10:00 Uhr MESZ): University of Bremen v. Villa College
Unter Leitung der Schiedsrichter Rohit Bhattacharya, Stefan Schmierer und Giorgiana Tecuci
https://ebram-org.zoom.us/j/94782694546?pwd=eUVMSkk1dFkvajBSMTFTaVE1SlRSdz09

Dienstag, 29 März 2022 18:00 Uhr Hongkonger Zeit (12:00 Uhr MESZ): Symbiosis Law School, Pune v. University of Bremen
Unter Leitung der Schiedsrichter Hana Doumal, Simon So und Minli Tang
https://ebram-org.zoom.us/j/97516287279?pwd=cjZKUGxEdGp2N2IrZStmcWMyTXhSdz09

Mittwoch, 30 März 2022, 16:00 Uhr Hongkonger Zeit (10:00 Uhr MESZ): Beijing Normal University v. University of Bremen
Unter Leitung der Schiedsrichter Rishabh Chopra, Andrew Chin und Renee Shike
https://ebram-org.zoom.us/j/94575550058?pwd=OFNZcmNENmhjUnArWFprMWZzaWY1QT09

Donnerstag, 31 März 2022, 20:00 Uhr Hongkonger Zeit (14:00 Uhr MESZ): University of Bremen v. Unipê – University Center of João Pessoa
Unter Leitung der Schiedsrichter Aniel Pahladsingh, Emily Feigel und Karim Haidar
https://ebram-org.zoom.us/j/95406536432?pwd=cXk4TGtlcitRaVMrOW12eGZBaS9PQT09

Früher geht es schon als Schiedsrichter für Coach Tobias Pinkel los. Um 12:00 Uhr Hongkonger Zeit (6:00 Uhr MESZ) darf er als Schiedsrichter im Verfahren BINUS University v. Lloyd Law College fungieren.

Morgen beginnt AlexU-CRCICA Vis Pre-Moot III mit Beteiligung des Teams der Universität Bremen

Am morgigen Mittwoch, dem 23. März 2022 beginnt der 3. AlexU-CRCICA Vis Pre-Moot, der hybrid in Kairo organisiert wird. Wie schon andere Teams bei den letzten hybriden Pre-Moots z.B. in Dublin ist dieses Mal das Vis Moot-Team der Universität Bremen unmittelbar von Corona-Fällen betroffen. Entsprechend mussten die Bremer Studentinnen bereits die physische Teilnahme absagen und planen derzeit virtuell am gemeinschaftlich von der Schiedsorganisation Cairo Regional Centre for International Commercial Arbitration (CRCICA) und der Universität Alexandria angeboten Pre-Moot teilzunehmen. Immerhin befinden sich alle Studentinnen des Vis Moot-Teams der Universität Bremen derzeit zu Hause und müssen nicht aus der Quarantäne in London – wie das Vis Moot-Team der Humboldt Universität Berlin beim Dublin Pre-Moot – am Übungswettkampf teilnehmen.

Derzeit sind für das Vis Moot-Team der Universität Bremen vier Begegnungen in der Hauptrunde des Pre-Moots in Kairo geplant. Ob diese Planung jedoch auch umgesetzt werden kann, werden die Verläufe der Corona-Fälle im Team in den nächsten Stunden zeigen. Angesetzt sind folgende Begegnungen:

Mittwoch, 22. März 2022, 9:30 Uhr (Ortszeit Kairo), Al-Iraqia University vs. University of Bremen
Mittwoch, 22. März 2022, 11:30 Uhr (Ortszeit Kairo), University of Bremen vs. M. Narikbayev University
Mittwoch, 22. März 2022, 15:30 Uhr (Ortszeit Kairo), National University of Lesotho vs. University of Bremen
Mittwoch, 22. März 2022, 17:30 Uhr (Ortszeit Kairo), University of Bremen vs. Erasmus University

Am zweiten Wettbewerbstag stehen für das Team der Universität Bremen keine Begegnungen auf dem Programm.

MCAB e.V. wünscht den erkrankte Teammitgliedern gute Besserung und hofft, dass trotz der Einschränkungen eine Teilnahme des Bremer Vis Moot-Teams am Wettbewerb möglich sein wird. Für die baldige Genesung und die erfolgreiche Teilnahme am Pre-Moot drückt MCAB e.V. ganz fest die Daumen.

Von Seiten der Universität Bremen wird Tobias Pinkel als Schiedsrichter am Pre-Moot an beiden Wettbewerbstagen (d.h. am Mittwoch, dem 23. März 2022 und Donnerstag, dem 24. März 2022) mitwirken. Für ihn stehen die Begegnungen Ivan Franko National University of Lviv vs Tashkent State University of Law, Faculty of Law University of Tuzla vs Universitas Gadjah Mada, Federal University of Rio de Janeiro (UFRJ) vs Makerere University, Christian-Albrechts-University of Kiel vs University of Pittsburgh und University of Geneva vs National University of Lesotho auf dem Programm. Besonders beeindruckend ist dabei, dass das Nordukrainische Team aus Lemberg trotz der völkerrechtswidrigen Attacken Russlands sogar in unmittelbarer Nähe ihrer Universitätsstadt weiterhin am Wettbewerb teilnimmt. Diesem Team gleich in der erste Runde des Pre-Moots als Schiedsrichter zu begegnen, ist für Tobias Pinkel eine besondere Ehre.


Vis Moot Team Bremen startet in den sechsten AIAC Pre-Moot

Das Vis Moot Team Bremen ist heute Morgen erfolgreich in den AIAC Moot gestartet. An diesem Pre-Moot teilnehmen zu können ist für die Bremer Studentinnen eine besondere Ehre, da nur 3 weitere deutsche Teams dabei sind. Der AIAC gehört mit circa 100 teilnehmenden Universitäten zu den größten Übungsrunden vor dem eigentlichen Wettbewerb und ist für sich genommen bereits ein Wettbewerb. Die Organisatoren bewerten ebenfalls die Schriftsätze der Kandidierenden und vergeben Preise in diversen Kategorien.


Um 13 Uhr Ortszeit in Kuala Lumpur, für unsere Bremer Studentinnen bedeutete das sportliche 4 Uhr früh, starteten Hana Licina und Selin Ersoy auf Seite der Beklagten in den Pre-Moot. Sie lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch mit dem Vis Moot Team der Universität Peking und überzeugten das Tribunal mit ihrem klaren, strukturierten Aufbau und ihrer Souveränität trotz der frühen Morgenstunden.

Vis Moot Team Bremen versus Vis Moot Team Sao Paolo

Um 16:30 Ortszeit, das entspricht 9:30 Uhr in Bremen, nahmen Mia Thye und Janina Pacht die Rolle der gegnerischen Position ein und verteidigten gegen die Universität Sao Paolo, dass ein Vertrag geschlossen wurde und eine gültige Schiedsvereinbarung getroffen wurde. Auf die detaillierten Fragen des Tribunals könnten die beiden Studentinnen gut reagieren und haben sich auch von Unbekanntem nicht aus der Bahn werfen lassen.


MCAB e.V. wünscht den Bremer Studentinnen weiterhin viel Erfolg in diesem Wettbewerb!

Vis Moot Team der Universität Bremen schließt den Dubliner Pre-Moot erfolgreich ab

Das Vis Moot Team Bremen hat auch den letzten Tag der dritten Dubliner Pre-Moot erfolgreich abgeschlossen. Am frühen Sonntagmorgen führen die Studentinnen in Begleitung ihres Studentcoaches Fiona Anton-Haase von ihrem Airbnb etwas außerhalb in die Dubliner Innenstadt, um sich erneut der Herausforderung eines Pleadings in Präsenz zu stellen. Im Dublin Dispute Resolution Center schlüpften Selin Ersoy und Hana Licina in die Schuhe der Beklagten und traten gegen die späteren Gewinner der Humboldt Universität Berlin an. Besonders die Teamarbeit wurde dabei hervorgehoben.

Hana Licina und Selin Ersoy (Universität Bremen) traten gegen die Humboldt Universität aus Berlin an.


Währenddessen erklärten sich Mia Thye und Janina Pacht spontan bereit, bei einem parallelen Pleading für die Universität HEC Paris einzuspringen. Die Studentinnen übernahmen die Rolle der Klägerin und stellte sich dem Team der Universität Osnabrück. Auch wenn das Bremer Vis Moot Team in diesem zusätzlichen Pleading nicht offiziell bewertet wurde, hat es sich dennoch als hartnäckiger Gegner erwiesen. 

Vis Moot Team Bremen und Osnabrück im Wild Duck


Zum Abschluss des Dublin Pre-Moots haben sich die Teams der Bremer und Osnabrücker Universität am Abend im Wild Duck getroffen. Zusammen mit Guiness, Cider und Live-Musik konnte dem anspruchsvollen Wochenende ein entspannter Abschluss bereitet werden.