News

28. Vis Moot wird 2. virtueller Vis Moot

Heute habe die Organisatoren des Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot (Vis Moot) bekanntgegeben, dass der 28. Vis Moot als 2. virtueller Vis Moot erneut digital stattfinden wird. Erst zum 29. Vis Moot, der in der Woche vor Ostern im Jahre 2022 stattfinden wird, sollen die mündlichen Verhandlungen wieder physisch in Wien ausgetragen werden.

MCAB e.V. und das diesjährige Team der Universität Bremen bedauern diese Entscheidung sehr. Schließlich ist der Austausch mit Studenten und Schiedsrechtspraktikern sowohl aus Deutschland als auch aus anderen Rechtskulturen eine wesentliche Erfahrung, die den Vis Moot alljährlich so einzigartig macht. Dennoch ist vor dem Hintergrund der aktuellen Unsicherheiten rund um die Ausbreitung des Virus‘ Sars-CoV-2 und der Größe des Vis Moots die Entscheidung sehr gut nachvollziehbar.

Das Team der Universität Bremen hofft dennoch, möglichst viel von der klassischen Vis Moot-Erfahrungen trotz der Absage der Hauptrunde in Wien aufrechterhalten zu können. Schließlich ist es für den beruflichen Alltag von Juristen nicht nur wichtig digital in Videokonferenzen überzeugend aufzutreten. Die Verhandlungen in Präsenz werden zumindest in den nächsten Jahren weiterhin eine zentrale Rolle spielen. Deshalb ist geplant, dass sich das Team nicht nur optimal auf die virtuellen Plädoyers in Wien vorbereitet, sondern intern und extern auch physische Schiedsgerichtsverhandlungen simuliert. Dazu gehört neben den teaminternen Übungsrunden mit Videoaufzeichnung und -Feedback im „Gerichtslabor“ der Universität Bremen auch Kanzleipleadings gegen Teams anderer Universitäten in Großkanzleien. Es bleibt auch zu hoffen, dass in der laufenden Vis Moot-Saison zahlreiche größere Übungsrunden mit mehreren anderen Universitäten (sogenannte Pre-Moots) physisch stattfinden können. Als letzte Möglichkeit bleiben physische Treffen mit Teams einzelner anderer Universitäten. MCAB e.V. wird das Team bei diesen Bestrebungen unterstützen.

MCAB e.V.: Jetzt eingetragen und als gemeinnützig anerkannt

MCAB e.V. freut sich mitteilen zu können, dass nun neben der Website auch die wichtigsten weiteren Voraussetzungen vorliegen, um die Moot Court-Teams am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Bremen erfolgreich unterstützen zu können: Die Eintragung beim Amtsgericht Bremen, der offizielle Bescheid über die Anerkennung des Vereins als gemeinnützig durch das Finanzamt und ein Vereinskonte.

Nunmehr liegt MCAB e.V. das Schreiben des Amtsgerichts Bremen vor, wonach der Verein bereits am 03.08.2020 unter VR 8325 HB ins Vereinsregister eingetragen wurde.

Bereits mit Schreiben vom 27.07.2020 hat das Finanzamt Bremen nach § 60a I AO beschieden, dass die satzungsgemäßen Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung des Vereins als gemeinnützig vorliegen. Damit ist MCAB e.V. berechtigt, Zuwendungsbestätigungen für Spenden, die der Verwirklichung des Vereinszwecks dienen, auszustellen. Ebenso können Mitgliedsbeiträge nun steuerlich geltend gemacht werden.

Mit der Eröffnung des Vereinskonto ist nun der letzte wesentliche Schritt erfolgt, damit sich der Verein um Sponsoring und damit letztlich die Finanzierung der Moot Court-Teams der Universität Bremen kümmern kann. MCAB e.V. freut sich auf den Eingang von Spenden und Mitgliedsbeiträgen auf folgendes Konto:
Geldinstitut:       Deutsche Skatbank
IBAN:                   DE61 8306 5408 0004 2359 08
BIC:                      GENODEF1SLR
Selbstverständlich werden bei Spenden über 25 € (auf Antrag auch bei geringeren Beträgen) umgehend Zuwendungsbestätigungen ausgestellt.

Vielleicht fast noch wichtiger als die finanzielle Unterstützung ist aber natürlich das unermüdliche ehrenamtlich Engagement unserer Vereinsmitglieder bei der Vorbereitung und Betreuung der Moot Court-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer. Hier sind die nächsten Schritte bereits fest im Blick: Das von MCAB e.V. vom 24.08.-4.09. co-organisierte Vorbereitungsseminar für die Teilnehmerinnen der Universität Bremen am 28. Vis Moot sowie das studentische Coaching des nächsten Vis Moot Teams, das der Verein mit übernimmt.

Aber auch ohne die Finanzierung ist eine Teilnahme an internationalen Wettbewerben für die Studentinnen und Studenten der Universität Bremen nicht möglich. Deshalb freuen wir uns sehr auf Ihre Zuwendungen. Selbstverständlich erwähnen wir unserer Förderer zeitnah auf dieser Website und auf den Social Media-Profilen unserer Moot Court-Teams.

Vis Moot-Team 2020/21 ausgewählt

Die Auswahl des Teams der Universität Bremen für den 28. Vis Moot, der im akademischen Jahr 2020/21 stattfinden wird, ist nun abgeschlossen. MCAB e.V. gratuliert Franca Braach, Fiona Anton Haase, Anna Kremming, Janina Pecht, Paulina Skarke und Lucia Toma ganz herzlich, dass sie den Auswahlprozess überstanden haben und im kommenden Wettbewerb die Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Bremen in Wien vertreten dürfen. Zum ersten Mal wird damit die Universität Bremen von einem Team repräsentiert, das zu 100% aus Studentinnen besteht. In einem Bereich wie dem internationalen Kauf- und Schiedsrecht, der weiterhin sehr stark von männlichen Berufspraktikern dominiert wird, ist dies eine erfreuliche Nachricht. Die diesjährigen Teilnehmerinnen der Universität Bremen am Vis Moot werden jeweils zur Hälfte zum Zeitpunkt des Wettbewerbs Rechtswissenschaften (mit Abschluss Erste juristische Prüfung) im dritten und fünften Fachsemester an der Universität Bremen studieren.

Das Team wird auch in diesem Jahr wieder von Tobias Pinkel (Coach/Teamleitung) und Praxiscoach Sandra Gerdes geleitet. Tobias Pinkel hat damit die Teamleitung im vierten Jahr in folge inne. Unterstützt werden Sandra Gerdes und Tobias Pinkel von den studentischen Coachs Elsa Blakcori, Jan Elia Fricke und Keanu Gerdes. Elsa Blokcori und Jan Elia Fricke haben vor zwei Jahren am Vis Moot teilgenommen und letztes Jahr bereits die Coaches unterstützt. Keanu Gerdes nahm am letzt Vis Moot teil und wird dieses Jahr zum ersten Mal als Coach fungieren.

Vor dem Team und den Coachs liegen jetzt arbeitsintensive aber auch spannende Wochen. Wenn am ersten Freitag im Oktober die Vis Moot-Fallakte für den diesjährigen Wettbewerb ausgegeben werden wird, geht die Arbeit richtig los. MCAB e.V. wünscht dem gesamten Team viel Erfolg und viel Energie bei den anstehenden Herausforderungen beim Verfassen der Schriftsätze und letztlich dem mündlichen Wettbewerb in Wien. Mit Spannung wird noch erwartet, ob der mündliche Teil des Wettbewerbs wieder wie üblich in der Woche vor Ostern physisch in Wien stattfinden kann, oder wegen Sars-CoV-2 im zweiten Jahr in folge virtuell ausgetragen werden muss. In jedem Fall bleibt zu hoffen, dass zumindest einige Übungsrunden (sogenannte Pre-Moots) wieder physisch stattfinden werden, sodass unser neues Team die Gelegenheit erhalten wird, mit anderen Teams aber auch mit Schiedsrichtern und im Schiedsrecht tätigen Anwälten persönlich in Kontakt zu treten.

Weitere Informationen zum Vis Moot-Team der Universität Bremen finden Sie auch auf der Instagram– und Facebook-Seite des Teams und in Kürze auf diese Website unter Vis Moot.

Website jetzt online

Die Website des Moot Court Association Bremen (MCAB) e.V. ist jetzt online. Damit tritt der am 21.03.2020 gerundete Verein erstmals an die Öffentlichkeit. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, simulierte Gerichts- oder Schiedsgerichtsverhandlungen (so genannte „Moot Courts“) an der Universität Bremen zu organisieren und zu unterstützen sowie die Teilnahme von Teams der Universität Bremen an entsprechenden Wettbewerben zwischen verschiedenen Hochschulen (Moot Court-Wettbewerb) zu initiieren und zu unterstützen.

In einem ersten Schritt möchte der Verein dabei helfen, die Teilnahme am Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot (Vis Moot), die dem Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Bremen in den letzten drei Jahren erfolgreich gelungen ist, zu verstetigen. Zudem möchte der Verein dabei helfen, dass unsere Universität möglichst bereits ab 2021 ein Team zum Soldan Moot entsendet. Langfristig sollen die Aktivitäten noch deutlich ausgebaut werden.

Die Website richtet sich insbesondere ein zwei Gruppen: Zum einen Studierende des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Universität Bremen, die überlegen, sich für die Teilnahme an einem der Moot Courts zu bewerben. Ohne interessierte und engagierte Studierenden ergibt es keinen Sinn, Moot Courts anzubieten oder als Fachbereich an Moot Court-Wettbewerben teilzunehmen. Sie müssen also im Mittelpunkt aller Überlegungen stehen. Zum anderen soll sich die Website aber auch an potenzielle Sponsoren der Moot Court Teams richten. Denn die Finanzierung von Moot Court-Teams der Universität Bremen ist nicht vollständig durch Mittel der Universität und Eigenleistungen der Studierenden möglich. Ohne unsere Förderer wird es also auch nicht möglich sein, ein umfassendes Angebot an Moot Court-Teilnahmen am Fachbereich Rechtswissenschaft aufzubauen.

Allerdings sind die Arbeiten an der Website noch nicht abgeschlossen und werden sich noch über die nächsten ein bis zwei Wochen hinziehen. In den nächsten Tagen werden Sie hier Stück für Stück alle Informationen rund um den Verein und das Vis Moot-Team der Universität Bremen auf dieser Website finden. Schauen Sie also bald wieder vorbei.